Die gemeinnützige nichtstaatliche Organisation «Zentrum zur Unterstützung von Initiativen «Dritter Sektor»

Die «Zentrum zur Unterstützung von Initiativen «Dritter Sektor» wurde im September 1997 von einer Gruppe Journalisten und engagierter Bürger gegründet und kurz darauf offiziell registriert.

1999 durchlief der «Dritte Sektor» erfolgreich die Prozedur zur Neuregistrierung, 2006 das entsprechende Prozedere der Justizverwaltung des Hrodnaer Gebietskommitees.

Das primäre Ziel des «Dritten Sektors» ist die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements verschiedener gesellschaftlicher Gruppen über Informations- und Bildungsarbeit unter demokratisch orientierten Initiativen.

Primäre Tätigkeitsfelder:

-Informationelle Unterstützung gemeinnütziger Initiativen,

-Fortbildung auf dem Gebiet Journalismus,

-Entwicklung lokaler Gemeinschaften,

-Aufrechterhalten des Kulturerbes,

-Förderung grenzüberschreitender Zusammenarbeit,

-Intelektuelle und gesellschaftliche Aktivierung der Senioren (Universität des Goldenen Alters),

-Unterstützung und Entwicklung bürgerlicher Initiativen.

Programme des Zentrums „Dritter Sektor“

Programm „Informationsunterstützung der gesellschaftlichen Initiativen“

Dieses langfristige Programm begann in 1997. Es setzt voraus das Sammeln und Verbreiten aller Informationen über die Aktivitäten unterschiedlicher Nichtregierungsorganisationen, unabhängiger Medien, Gewerkschaften des Kreises der Stadt Hrodna, er spezialisiert sich darüber hinaus in Gewinnung von Daten, die bei der Aktivität der genannten Organisationen hilfreich sein können (Informationen über Stipendien, Praktika, Ausbildungsprogramme)

Oben genannte Informationen werden verbreitet in Form von:

–          einer inhaltlich informations-analytischen Zeitschrift,

–          eines Onlinedienstes „Chronik des gesellschaftlichen Lebens“,

–          eines öffentlichen Infopunkts,

–          einer offiziellen Webseite der Organisation (www.3sektar.by).

Gesellschaftlich-analytische Informationszeitschrift „Treci Sektar“

Die Zeitschrift „Treci Sektar“ wurde zum ersten Mal im Winter 1997 in Form eines Informationsberichts veröffentlicht. Seit Herbst 1999 wird sie in Form einer informations-analytischen Zeitschrift herausgegeben. Die Auflage umfasst 299 Exemplare.

In der Zeitschrift werden Informationen und analytische Materialien dargestellt, die sich auf die Aktivität gesellschaftliche Organisationen im Land beziehen, präsentiert werden auch neue Organisationen und Menschen, die im „Dritten Sektor“ arbeiten, und nicht zuletzt praktische und nutzbare Informationen. Die Zeitschrift wird im Umfang von 250-299 Exemplaren herausgegeben und wird kostenlos in Belarus, Polen, Litauen, in der Ukraine und Russland verbreitet.

Onlineinformationsbericht „Chronik des gesellschaftlichen Lebens im Gebiet von Hrodna“ (1999-2011)

Die „Chronik des gesellschaftlichen Lebens im Gebiet von Grodno“ wurde seit April 2004 herausgegeben und konzentriert sich auf schnelle Verbreitung zur Aktivität der nichtstaatlichen Organisationen und Initiativgruppen. Die Chronik wird per E-Mail an über 350 Organisationen und Medien in Belarus, Litauen, Polen, Rusland und in der Ukraine versendet. Dies erfolgt wöchentlich.

Öffentlicher Infopunkt (2004-2013)

Der öffentliche Infopunkt wurde errichtet im Büro der Organisation im Jahr 2004. Hier befindet sich eine Minibibliothek, ein Ständer mit den Zeitschriften von NGO sowie ein schwarzes Brett. Die Besucher erhalten hier Informationen über die Aktivität der nichtstaatlichen Organisationen in Belarus und außerhalb des Landes, sie können sich auch Materialien ansehen, die von den obigen Organisationen und anderen nichtstaatlichen veröffentlicht werden (Flugblätter, Broschüren, Zeitschriften)

Das Programm „Gesellschaftliche Erziehung auf dem Gebiet von Journalismus“

Das Programm existiert seit 1997. Es umfasst Schulungen für die Korrespondenten unabhängiger Medien und für die Sprecher der nichtstaatlichen Organisationen sowie das Steigern gesellschaftlicher Aktivität der Jugendlichen.

Im Rahmen des Programms finden jährlich in der „Schule junger Journalisten“ Workshops statt (1997-2013). Die Kursteilnehmer (Jugendliche im Alter von 16-25) besuchen den sieben Monate andauernden Kurs „Grundlagen des Journalismus“ samt Parktikum in einer Onlinezeitung und Radio „Tvoj Styl“ (www.t-styl.info, www.tstyl.fm). Im April 2008 die Webseite „Tvoi Styl“ wurde ausgezeichnet im Nationalen Wettbewerb der Onlineprojekte und hat einen Sonderpreis für die Entwicklung des belarusischen Internet.

Seit 1997 haben an den Veranstaltungen der „Schule“ über 350 Menschen teilgenommen – viele von ihnen arbeiten in Medien sowie in den nichtstaatlichen Organisationen in Weißrussland.

Auch in Rahmen dieses Programms waren folgende zwei Projekte realisiert – „Die Adresse der Armut“ (das Suchen von Informationen über Menschen, die sich in einer schweren Lebenslage befinden sowie das Informieren darüber) und die „Jugendnachrichtenagentur“ (das Informieren über die Probleme der Jugendlichen).

Im Jahr 2007 in Rahmen des Programms entstanden eine Jugendzeitung-Online und ein Jugendradiosender „Tvoi Styl“.

In den Jahren 2007, 2010 und 2012 jeweils in Mai in Rahmen des Programms wurden drei Editionen des Festivals des Jugendjournalismus „Tvoi Styl“, an denen insgesamt 350 Menschen teilgenommen haben.

Aus dem Anlass des I. Festivals war ein Katalog unter dem Titel „Schule Junger Journalisten: die Menschen und die Fakten“ erschienen.

Im Jahr 2009, gemeinsam mit den polnischen und deutschen Partnern, hat unsere Organisation ein Projekt unter dem Namen „Aktiver Bürger – die Entwicklung der gesellschaftlichen Initiativen in Belarus, in Polen und in Deutschland“ realisiert.

In Rahmen des Projektes haben Kurse, die das gesellschaftliche Journalismus betreffen stattgefunden, es gab auch einen Besuch in Polen, während dessen die Teilnehmer das Funktionieren polnischer Medien kennengelernt haben.

Seit dem Jahr 2009 nehmen an den Veranstaltungen der „Schule“ auch unsere Volontäre teil, die wir in Rahmen des EVS-Europäischen Freiwilligendienstes zu Gast empfangen.

Unzere andere projekte:

“Universität des Goldenen Alters” (2010-2013)

Internet-Zeitung und Radio «Dein Stil» (www.t-styl.info, www.tstyl.fm);

Festival Junger Journalisten (2007, 2010, 2012);

Open Community School (2005-2009): seminarzyklus für aktive lokale Gemeinschaften, hilfe beim Aufbau von Internetseiten lokaler Gemeinschaften;

«Auf der Suche nach Schnittstellen der Kulturen» (2008-2009);

Belarus-Germany: Faces and Stories (2008-2009).

Im Sommer 2008 besuchten 10 deutsche Jugendliche Belarus …

«Aktiver Bürger: Popularisierung gesellschaftlicher Initiativen in Deutschland, Polen und Belarus» (2009);

«Polnische Jugend in «Deinem Stil» (2009-2011);

engaged.BY.media – Neue Taktiken der Online-Öffentlichkeitsarbeit für belarussische NGOs (2009-2011).

“Universität des Goldenen Alters”.

Universität des goldenen alters, hrodna, belarus from Third Sector

Adresse:

Budzjonny-Straße 48a-63, Hrodna, 230023 Belarus

e-mail: trecisektar@yahoo.com, 3sektar@gmail.com

e-mail for EVS projects and other Erasmus+ cooperation: 3sektaryia@gmail.com

  • Універсітэт Залатога Веку

    Універсітэт Залатога Веку

    Сайт праекта, скіраванага на сацыяльную і інтэлектуальную актывізацыю сталых людзей. Вучыцца ніколі не позна!

    Школа маладога журналіста

    Школа маладога журналіста

    Праект для тых, хто хоча паспрабаваць свае сілы ў журналістыцы. Працуе ў Гродне з 1997 г.! Далучайся!

    Кроніка

    Кроніка грамадзкага жыцця

    Падпішыцеся на рассылку Кронікі грамадзкага жыцця Гарадзеншчыны.

Чытай

Чытаць навiны на hrodna.life
  • «Нёман» прайграў БАТЭ і даў магчымасць барысаўчанам вярнуцца на першае месца
    У перадапошнім туры чэмпіянату Беларусi “Нёман” у суботу 18 лістапада гасцяваў у барысаўскага БАТЭ, які вядзе гонку за залатыя медалі. Матч паміж супернікамі атрымаўся складаным у якім гледачы ўбачылі шмат барацьбы. Нягледзячы на тое, што «Нёман» на працягу паловы матчу вёў у ліку, у выніку гродзенская каманда прайграла барысаўчанам 3:1. “Нёман” першым адкрыў лік у […]
  • “Без чыпіравання праблему бяздомных жывёл не вырашыць”. Валанцёры заклікаюць рэгістраваць гадаванцаў
    Штодня ў адлоўнікі “Спецаўтагаспадаркі” трапляюць бадзяжныя сабакі і каты, якіх калісьці людзі выкінулі на вуліцу. Hrodna.life пагутарыў з кіраўніком грамадскага аб’яднання «След жыцця» Дар’яй Рашэтнікавай. Яе арганізацыя выступае за кантроль і памяншэнне колькасці безнаглядных жывёл гуманнымі метадамі. Дар’я лічыць, што праблему з бяздомнымі жывёламі ў Гродне трэба вырашаць на стадыі зараджэння, а не змагацца з […]
  • Рэканструкцыя Старого замка: мінскія спецыялісты ўмацоўваюць замкавую гару па фінскай тэхналогіі
    Рэканструкцыя Старога замка ў Гродне працягваецца. З пачатку лістапада на аб’екце працуюць спецыялісты мінскай арганізацыі «Геополимер», якія займаюцца ўмацаваннем грунту замкавай гары. Таксама ідзе будаўніцтва часовага моста. А ва ўнутраным двары замка штодня працуюць археолагі. Раскопкі на тэрыторыі замкавага комплексу вядуцца ў любое надвор’е. Амаль кожны дзень гродзенскія археолагі нешта знаходзяць. Пакуль што самыя гучныя […]
  • Паляцім з Гродна-2? У суседнім Беластоку пачынаецца будаўніцтва аэрапорту
    Дамова пра разбудову аэрадрома ў Крыўлянах пад Беластокам была падпісаная 17 лістапада. Як паведамляюць польскія медыі, будаўнічыя працы распачнуцца ўжо 4 снежня. Першыя самалёты могуць прызямліцца пад Беластокам ужо ў канцы наступнага года. Кошт будаўніцтва складае крыху больш за міліён еўра. На гэтыя грошы будуць збудаваныя дзьве пасадачныя паласы – для спартыўных і для пасажырскіх […]
© 2012 Грамадcкае аб'яднанне "Цэнтр інфармацыйнай падтрымкі грамадcкіх ініцыятыў "Трэці сектар"
Каталог TUT.BY